Segeln & Praxis

von Hinnerk Weiler / am 14.03.2021 / in

Mein erster Törn von Flensburg nach Göteburg ging schnell: zwei Nächte und einen Tag auf See. – Fertig. Das war ziemlich am Anfang meiner Segelkarriere und mein erster längerer Segeltörn überhaupt. Die ganze Rechnerei mit Knoten und Zeit und Seemeilen war mir noch lange nicht so ins Blut übergegangen wie heute.

Zwischenstopp in den schwedischen Westscheren. Seit dem eines meiner liebsten Segelreviere.

Wie lange braucht meine Yacht von A nach B?

Heute gehen mir Entfernungsangaben in Seemeilen leichter von der Hand, als in Kilometern. Die Rechnung ist natürlich immer die gleiche:

Zeit in Stunden = Distanz / Geschwindigkeit

Ob Seemeilen, Kilometer oder Ellen die Basiseinheit sind, spielt dabei keine Rolle, solange das Tempo und die Entfernung die Gleiche Maßeinheit nutzen.

Schnell hat man da für sein eigenes Boot eine Handvoll Eckpunkte im Kopf zusammen, von denen man gut schätzen kann: 45 Seemeilen für eine Tagesetappe, 100 Seemeilen in 24 Stunden, …

Dabei steigt mit längerer Strecke auch die Ungenauigkeit. Vor allem Windveränderungen werden wahrscheinlicher, wenn die Fahrt länger dauert. Da liegt es nahe, konservativ mit einer langsamen Geschwindigkeit zu rechnen. Auf Nummer Sicher zu gehen bedeutet dann aber das Risiko, doch zu schnell zu sein. Bestenfalls also bei Nacht vor einem unbekannten Hafen anzukommen oder sich sogar in einem ungünstigen Tidenstrom wiederzufinden. Das passierte mir 2010 am Cape Cod in den USA, wo auf einmal fünf Knoten Strom den Kanal unpassierbar machten, weil ich schlicht zu früh dort war.

Sinnvoller ist es immer, die Zeiten für eine langsame Reise und eine schnelle Passage zu kalkulieren. Damit ich diese Werte ohne viel Rechnen parat hatte, lag lange Zeit ein sehr einfaches Weg-Zeit-Diagramm an Bord, auf dem ich „mal schnell“ ablesen konnte, wie lange ich beispielsweise für 175 Meilen mindestens und höchstens brauche. Die Differenz zeigt auch nachdrücklich, wie schnell die Unsicherheit mit steigender Entferung wächst. 2,5 Knoten Änderung im Durchschnitt machen bei 175 Seemeilen bereits 17 Stunden aus. Damit ist so ein Digramm  auch eine hilfreiche Antwort, auf die Crew-Frage „Wann sind wir da?“

von Hinnerk Weiler / am 03.02.2021 / in